Willkommen bei Heshima-Kinderförderung e.V.

Inga

Volontärin

Inga war 2015 eine unserer erste Volontäre. Hier ein Auszug aus einem ihrer Berichte:

So, endlich finde ich Zeit um meinen ersten Bericht zu schreiben und der Stromausfall ist auch endlich vorbei, sodass mein Laptop Strom bekommt. Momentan stehen alle begeistern um mich herum und bestaunen meinen Laptop und wie schnell ich schreiben kann. 

Doch ich will von Vorne anfangen.

Am Freitag, den 8.7. bin ich nach einem langen Flug und der Zwischenlandung in Sansibar gelandet. Der Flug hat sich sehr gezogen, besonders das Essen war echt grauenvoll, aber wahrscheinlich hatte ich vor Aufregung auch nicht viel Hunger. Am Flughafen empfingen mich viele Palmen, was direkt gezeigt hat, dass hier was anders ist. An den Schaltern für einreise und Zoll hat sich niemand wirklich für meine Papiere interessiert und so bin ich problemlos durchgekommen, wobei sogar bei allen Einreisenden Fieber gemessen wurde, damit auch niemand Ebola einschleppt.

Ich wurde von allen sehr freundlich aufgenommen und man merkt, dass alle meinen Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten wollen. Die Kommunikation mit den Kindern ist nicht immer einfach, da Mohammed und Mwanaisha nur sehr wenige Worte auf Englisch können und auch die anderen eher gebrochen Englisch sprechen. Dazu kommt noch, dass für beide Seiten der Akzent beim Sprechen komisch ist. Doch wenn dann einer „Ball“ sagt und der andere nickt, kommt man doch miteinander aus.

Wie schon von Deutschland aus geplant, ging es dann für mich am Montag zur Schule, die auch die Kinder seit dem 4.5. besuchen, also auch noch nicht lange. Dort musste ich als erstes das Schulgeld für die Kinder bezahlen und wurde dann von dem Headteacher durch die Klassen geführt. In der Schule (Marianna Glorius Academy) geht es bei der ersten Kindergartenklasse los, die Kinder sind dort drei Jahre alt. Dann geht es weiter mit der zweiten und dritten Kindergartenklasse, darauf folgen die Klassen 1-8. Danach geht es dann für die Schüler weiter auf eine Secondary School, die dann nochmal 4 Jahre dauert. An dieser Privatschule gibt es in jedem Jahrgang nur eine Klasse, in der zwischen 15 und 25 Schüler sind. Das klingt ja ziemlich gut, doch mir wurde erzählt, dass es in den öffentlichen Schulen mehrere Klassen einer Stufe gibt und trotzdem noch durchschnittlich 85 Schüler in einer Klasse sind. Da lernt man dann natürlich nicht so viel…

 

inga@heshima.de